Die Kunst des echten Verstehens


Halbtagsseminar für BeraterInnen und PädagogInnen

Die Kunst des echten Verstehens baut auf drei Säulen auf:

Kongruenz – Empathie – Wertschätzung

( nach Carl R. Rogers, humanistischer Psychologe aus dem letzten Jahrhundert )

Kongruenz

Kongruenz bedeutet Echtheit!
Echtheit heißt, das jeweilige, momentane Gefühl fühlen und mitteilen zu können.
Das klingt zunächst einfach.
Es ist allerdings gar nicht so leicht und selbstverständlich, das eigene jeweilige, momentane Gefühl fühlen zu können.
Es als Berater/in dem Klienten mitzuteilen, ist eine Überzeugungsfrage:
Teile ich als Berater/in meine Befindlichkeit mit?
Öffne ich einen wahrhaften Raum der Echtheit?
Allein auf dieser Grundlage wird mein Gegenüber sich öffnen und echt sein.
Bin ich als Berater/in nur scheinbar echt, teile aber lediglich allgemeine Befindlichkeiten mit, lässt sich mein Gegenüber ebenfalls nicht ein, weder auf mich als Berater/in noch auf sich selbst.

Kongruenz heißt zusätzlich deckungsgleich. Dies bedeutet:
Das Selbstkonzept und das Selbst müssen übereinstimmen.
„Wer meine ich zu sein und wer bin ich wirklich!“
Diese Deckungsgleichheit zu gewinnen ist ein langer Selbstentwicklungsprozess und der erste und wichtigste Schritt dorthin ist schon gemacht, wenn man nicht aufspringt und sagt: „Natürlich stimmt mein Selbstkonzept und mein Selbst überein“, wenn man bereit ist, ein Gefühl für die eigenen Inkongruenzen zu entwickeln.
Diese echte nach Deckungsgleichheit strebende Haltung, das Bewusstsein der eigenen Grenzen und des Umgangs mit diesen Grenzen ist wichtig für einen tiefen, verstehenden, empathischen Kontakt mit Klienten.
Außerordentlich wichtig ist diese Haltung, wenn ein/e Berater/in mit einer Behinderung Menschen mit Behinderung berät.
Diese/r Berater/in mit einer Behinderung sollte, meiner Meinung nach, ein sehr bewusstes Gefühl für sich und seine Grenzen haben um ein genaues Gefühl für die Grenzen seines Klienten zu erhalten.

Empathie

Empathie also Einfühlungsvermögen ist die Fähigkeit, sich in einen anderen Menschen hineinzufühlen, ein Gefühl dafür zu entwickeln, wie dieser Mensch die Welt wahrnimmt, und ihn zu unterstützen sich selbst zu verstehen und aus sich heraus zu entwickeln.

Die wichtigste Grundhaltung für einen kongruenten empathischen Beratungsansatz ist die uneingeschränkte Wertschätzung jedem lebenden Wesen gegenüber.

Zunächst werden innerhalb einer gemeinsamen Runde die Grundlagen einer kongruenten und empatischen Haltung besprochen.
Wie teile ich ein persönliches Thema kongruent mit?
In einem zweiten Teil besteht die Möglichkeit diese Haltung anhand von ausgewählten Themen, mit jeweils zwei bis drei Personen, in Verstehensdyaden oder Triaden, einzuüben.
Wie geht das, einem Menschen kongruent und empatisch zu begegnen?
Gemeinsamer Austausch in einer Schlussrunde!

Halbtagsseminar für BeraterInnen und PädagogInnen

Leitung:
Heike Herrmann-Hofstetter
Psychotherapeutische Heilpraktikerin, Klientenzentrierte Beraterin und Supervisorin
Tel. 06421/166734 info@Captain-Handicap.de

Setzen Sie Sich mit mir in Verbindung

Zurück zum Textanfang
Zurück zur Startseite

© Heike Herrmann-Hofstetter 2007 - 2017